Verschleißfeste Rollenkreuze der Serie RK HM

Verschleißfeste Rollenkreuze der Serie RK HM

Bei den bekannten Rollenkreuzen RK 20 und RK 30 der WITELS-ALBERT GmbH kommt der gut verschleißfeste Werkstoff 1.2436 zur Anwendung. Jede Rolle ist zudem auf eine Nennhärte von 63 HRC durchgehärtet. Rauhe Umgebungsbedingungen und Drahtoberflächen sowie immer höhere Prozeßmaterialgeschwindigkeiten bewirken dennoch Verschleiß, den es aus Sicht der Bestrebungen zur permanenten Kostenreduzierung bestmöglich zu vermeiden gilt. Die Nutzung alternativer Werkstoffe bietet sich an, die auf bis zu 68 HRC gehärtet werden können. Nachteilig sind jedoch die Kosten dieser Werkstoffe, die eine Kostenreduzierung nur eingeschränkt ermöglichen. Natürlich kann auch an Keramik und an Wolframcarbid gedacht werden, doch die Preise dieser Werkstoffe liegen auf einem deutlich höheren Niveau. Aus unserer Sicht stellen diese Werkstoffe keine Lösung für die wirtschaftliche Fertigung massiver Rollenkörper für Rollenkreuze dar. 

Wie gelingt dennoch eine Erhöhung der Standzeit?

Geschafft wird das durch die Gestaltung einer Konstruktion, die einen hochwertigen Werkstoff wie Wolframcarbid in einer besonderen Geometrie nutzt, die preiswert hergestellt werden kann und entsprechend günstig verfügbar ist.

Die Rollenkonstruktionen der neu entwickelten Rollenkreuze der Serie RK HM nutzen Stäbe aus Wolframcarbid, die über den Rollenumfang angeordnet sind. Abgestützt werden die Stäbe über ein rotationssymmetrisches Konstruktionselement, das auch die Lager einer Führungsrolle und die Achszapfen aufnimmt.

Bedingt durch die Lücken zwischen den einzelnen Stäben ergibt sich bei der Führung von Walzdraht der Effekt der selbsttätigen anteiligen Entzunderung des Prozeßmaterials. Sind die verbauten Stäbe aus Wolframcarbid im Kontaktbereich zum Draht dennoch irgendwann verschlissen, müssen sie nicht ersetzt werden. Eine einfache Verdrehung um die Längsachse um 90° erhöht die Standzeit signifikant. Die hierfür erforderliche Demontage und Montage läßt sich im Rahmen der Instandhaltung einfach und schnell durchführen.

WIRE 2018: Neue Rollenführungen der Serie RK VE SH

WIRE 2018: Neue Rollenführungen der Serie RK VE SH

Rollenkreuze der Serien RK und RK VE gehören seit Jahrzehnten zum Produktprogramm der WITELS-ALBERT GmbH.

Die robusten Ausführungen werden genutzt, um den Pfad von Prozeßmaterialien definiert horizontal und vertikal zu stabilisieren. Bedingt durch den permanenten Kontakt des Prozeßmaterials zeigt sich an den Rollen oft nur in einem sehr kleinen Bereich Verschleiß, insbesondere dann, wenn der Führungsspalt in guter Übereinstimmung mit dem Prozeßmaterialdurchmesser eingestellt ist. In der Regel sind lediglich 25 % der Rollenlänge geschädigt. Um Beschädigungen des Prozeßmaterials zu vermeiden, sehen gängige Instandhaltungsstrategien den Austausch der nur lokal geschädigten Rollen vor. Das ist zwar gut für die Fertigproduktqualität, beeinflußt aber die Wirtschaftlichkeit der Fertigung nachteilig.

Rollenkreuze der neuen Serie RK VE SH schaffen hier Abhilfe, da sie sowohl eine radiale als auch eine axiale Verschiebung und Sicherung der individuell positionierten Rollen gestatten. 

Die radiale Verstellung und Sicherung der Rollenachsen mit den Rollen wird über Langlöcher im Grundkörper eines Rollenkreuzes und zugeordnete Sechskantmuttern erreicht. Das ist aus der Serie RK VE bekannt. 

Durch die besondere Konstruktion der Rollenachsen gelingt auch eine axiale Verschiebung der Rollenachsen mit den Rollen. Die mehrteilig und mit Außengewinde ausgeführten Rollenachsen stehen nach axialer Verschiebung mehr oder weniger seitlich aus dem Grundkörper eines Rollenkreuzes heraus. Das mag etwas gewöhnungsbedürftig sein, eröffnet Nutzern jedoch den Vorteil, den Kontakt- bzw. Verschleißpunkt sauber einzustellen und eine ca. 4-fach höhere Rollenstandzeit zu erreichen. 

Rollenkreuze der Serie RK VE SH sind in zwei Baugrößen für Prozeßmaterialdurchmesser bis 5,0 mm und bis 10,0 mm verfügbar.

Neu im Programm: Unterplatten für Richtapparate der Serien RT und RTS

Die WITELS-ALBERT GmbH erweitert das Zubehörangebot für Richtapparate der Serien RT und RTS um Unterplatten, die die Gestaltung von Richtsystemen bzw. Richtketten möglich machen.

Jedes Richtsystem bzw. jede Richtkette kann aus 2, 3 oder 4 einzelnen Richtapparaten bestehen, wobei mindestens 2 Richtapparate eine identische Rollenanzahl besitzen müssen. Die bekannten Verbndungswinkel VW sind Teil der Gesamtkonstruktion. Details und Dimensionen finden sich unter dem Verweis. Entdecken Sie das Zubehör mit der Nummer 16.

Weltneuheit: Aktiv konfigurierbare Richtapparate gewährleisten Skalierbarkeit in jeder Lebensphase der Produkte

Ein Richtapparat für zwei Richtprozesse

Die Verarbeitung von Flachdrähten und Bändern mit einem großen Verhältnis zwischen Breite und Dicke gelingt mit Bandrichtapparaten BKV, deren Richtrollen beidseitig gelagert sind. Diese Rollenlagerung stellt bei hinreichend steifer Auslegung der Richtrollen parallele oder konische Richtspaltgeometrien unter Last sicher, so daß sowohl der Flach- als auch der Hochkantrichtprozeß mit einem Richtapparat durchgeführt werden können. 

Immer häufiger müssen sehr dünne und breite Flachdrähte und Bänder gerichtet werden, die zudem entwickelte Dehngrenzen besitzen. Für ihre Verarbeitung reichen in der Regel sieben Richtrollen nicht aus. Vor diesem Hintergrund kommen die neu entwickelten Richtapparate BKV 9-60 zur Anwendung. Sie besitzen neun durchgehärtete Richtrollen, deren Durchmesser nur 16 mm beträgt. Bei gleichzeitig angepaßter Rollenteilung können Banddicken zwischen 0,1 mm und 0,6 mm erfolgreich elastisch-plastisch verformt werden. 

Unsere animierte Produktpräsentation stellt unsere Richtapparate der Serien BKV 7 und BKV 9 detailliert vor. Tauchen Sie ein, machen Sie sich schlau und profitieren Sie von diesen Neuentwicklungen.

 

Warum schwer, wenn es auch einfach geht?

Die Verarbeitung von Drähten mit einem Durchmesser größer als 8 mm verbindet sich mit Herausforderungen im Hinblick auf die Handhabung, da bedingt durch das große Widerstandsmoment entsprechend große Kräfte und Momente bei der Verarbeitung des Prozeßmaterials aufzubringen sind. Hinzu kommen verbindlich einzuhaltende Bestimmungen zu Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen, wie sie z. B. die Richtlinie 2006/42/EG beinhaltet. Körperliche und physische Fehlbeanspruchungen des Bedienungspersonals sind nach dieser Richtlinie auf das mögliche Mindestmaß zu reduzieren. 

Hier setzen die neuen Produkte der WITELS-ALBERT GmbH zur Verarbeitung großer Drahtdurchmesser an, wobei es grundsätzlich egal ist, ob es um die Verarbeitung von Walzdraht, Betonstahldraht, Kaltstauchdraht oder z. B. Federstahldraht geht. 

Die neu entwickelten Richtmaschinen der Serie RA H PO setzen die Merkmale um, die sich das Bedienungspersonal bei der Verarbeitung großer Drahtdurchmesser wünscht. 

  • Individuell verstellbare Richtrollen zur Sicherstellung einer identischen Nulllinie für unterschiedliche Drahtdurchmesser und für einen kollisionsfreien Drahtpfad zwischen der ersten und zweiten Richtebene. 
  • Mechanische Positionsanzeigen PO für die definierte und reproduzierbare Einstellung der Richtrollen. 
  • Schnellöffnung und Schnellverschluß ohne manuellen Kraft- bzw. Momentaufwand mittels Hydraulikzylindern.

Unsere animierte Produktpräsentation stellt unsere Richtmaschinen der Serie RA H PO detailliert vor. Tauchen Sie ein, machen Sie sich schlau und profitieren Sie von diesen Neuentwicklungen.

 

Handrichtapparate 
erleichtern die Arbeit

Handrichtapparate 
erleichtern die Arbeit

Werkzeuge begleiten die Menschheit seit Jahrtausenden. So hilft uns der Hammer, einen gekrümmten Nagel zu richten. Dies kann auch schmerzvoll sein. In Zeiten leistungsfähiger Maschinen zur Nagelherstellung verzichten wir deshalb gern auf alte Technik und greifen lieber zum preiswerten und geraden Neuprodukt.

Die elastisch-plastische und manuelle Verformung von längeren Prozessmaterial-Abschnitten oder Langgut wird oft auf Baustellen verschiedener Art benötigt. Statt des Hammers empfiehlt sich der Einsatz von Handrichtapparaten, die die Kräfte und Momente des erforderlichen Richtprozesses im Durchlaufverfahren zur Verfügung stellen und die Geometrie des Prozessmaterial-querschnitts nicht verändern. Dabei ist es egal, ob das Werkzeug oder das Werkstück ortsfest ist. Die Formkurve des Prozessmaterials ändert sich über die Länge, wenn zwischen Werkzeug und Werkstück eine Relativbewegung stattfindet und die Richtrollen relativ zueinander angestellt sind. Vorteile des Durchlaufverfahrens im Vergleich zum diskontinuierlichen Richten mittels Drei-Punkt-Biegung sind die bessere Fertigproduktqualität und der höhere Durchsatz.

Bei der Gestaltung der Handrichtapparate setzt Witels-Albert auf Leistungsdichte. Das heißt: Hohe Prozesskräfte und -momente sind mit Apparaten realisierbar, die hinreichend kleine Abmessungen und Massen aufweisen und somit eine gute Handhabung gestatten.

Die überwiegende Anzahl der Einzelteile der Handrichtapparate besteht deshalb nicht aus Stahl sondern ist aus einer zähen Nichteisenlegierung gefertigt, die im Vergleich zu Stahl eine um zwei Drittel reduzierte Dichte hat. Positiver Begleiteffekt beim Einsatz der Nichteisenlegierung ist die reduzierte Neigung der aus der Legierung gefertigten Einzelteile zu Korrosion. Diese chemische Reaktion ist auch bei den verbleibenden Teilen der Handrichtapparate ausgeschlossen, da sie aus hochwertigen nicht rostenden Stahlwerkstoffen gefertigt sind. Dies gilt auf Wunsch auch für die Richtrollen, die ab Werk einen Radiuseinstich haben. Die Richtrollen beider Rollenreihen eines Richtapparats sind fest auf Leisten verschraubt, die zentrisch voneinander weg oder zentrisch zueinander bewegt werden können.

Derart gut an die rauen Bedingungen eines Baustellenbetriebs angepasst, bereitet die Arbeit mit den Handrichtapparaten Freude, zumal weitere Merkmale wie der Schnellverschluss, die Schnellöffnung und die robusten Handgriffe die Durchführung des kontinuierlichen und manuellen Richtprozesses erleichtern. Handrichtapparate der Serie „SPR“ sind in zwei Baugrößen verfügbar, die mit fünf oder mit sieben Richtrollen ausgerüstet sein können. Die Modelle der Serien SPR 5 und SPR 7 decken einen Gesamt-Durchmesserbereich von 3 mm bis 13 mm ab.

Hier die links zu den Produktdatenblättern:

Viele Gestaltungsmöglichkeiten für Richtsysteme

Viele Gestaltungsmöglichkeiten für Richtsysteme

Die Konstruktion des Verbindungswinkels für die Verbindung von zwei Richtapparaten der Serien RT und/oder RTS einer Baugröße ermöglicht die Gestaltung von insgesamt 16 verschiedenen Richtsystemen, wobei je System spezifische Ausführungsformen von Richtapparaten zum Einsatz kommen. Die Seiten 5 und 6 des Datenblattes zeigen alle Möglichkeiten auf. Das Datenblatt informiert auch über die geometrischen Abmessungen von Richtsystemen in Abhängigkeit der jeweils verwendeten Richtapparate und unter Berücksichtigung von Zubehörteilen, wie z. B. mechanischen Positionsanzeigen PO, Schutzabdeckungen oder Führungsdüsen.

Richtapparate der Serien RTS 5 und RTS 7

Richtapparate der Serien RTS 5 und RTS 7

Die Richtapparate der Serie RT besitzen keinen Mechanismus für die Schnellöffnung bzw. den Schnellverschluß, der bei den Richtapparaten der Serie RTS berücksichtigt ist. Durch eine neuartige Konstruktion, die einen zwangsgeführten Exzenter für die Öffnung bzw. den Verschluß nutzt, kann ein Richtapparat der Serie RTS sehr schnell und ohne großen Kraftaufwand geöffnet und geschlossen werden. Da die Serien RT und RTS identische Grundkörper besitzen und die Konstruktionen keine verstifteten Rollenverstellspindeln nutzen, ist es möglich, Richtapparate der Serie RT auf Richtapparate der Serie RTS umzurüsten. Der Mechanismus für die Schnellöffnung bzw. den Schnellverschluß ist also kundenseitig nachrüstbar. Vorteilhaft ist die robuste Gestaltung des Mechanismus für die Schnellöffnung bzw. den Schnellverschluß, der spezifisch geschützt gegen Staub, Abrieb, Ziehseife u. ä. Verunreinigungen ausgeführt ist.​

Richtapparate der Serien RT 5 und RT 7

Richtapparate der Serien RT 5 und RT 7

Die jeweils in zwei Ausführungsformen verfügbaren Richtapparate der Serien RT 5 und RT 7 sind ab sofort lieferbar. Die insgesamt 32 verschiedenen Modelle decken einen Gesamtrichtbereich von 0,1 mm bis 9,0 mm ab. Durch die Nutzung unterschiedlicher Ausführungen gelingt die perfekte Anpassung an kundenseitige Randbedingungen, die durch die Durchlaufrichtung des Drahtes und die Anordnung und Drehrichtung der Spule bzw. des Drahtbundes jeweils spezifisch sind. Schlechte Richtergebnisse durch verlorene Biegungen gehören damit der Vergangenheit an. Neue Werkstoffe, Halbzeuge und Normteile, die Wiederverwendung von Einzelteilen und eine entwickelte Fertigung und Montage garantieren die Leistung der neuen Richtapparate der Serien RT 5 und RT 7. Hier die links zu den PDF-Produktdatenblättern: